Das ISR

Das Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften (ISR) ist ein interdisziplinäres Forschungsinstitut, das seit 2009 an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) angesiedelt ist.

Die Forschungsschwerpunkte des Instituts sind:

  • Nukleare Sicherheit
  • Erneuerbare Energie (v.a. Windkraft und Biomasse)
  • Technikfolgenabschätzung

Darüber hinaus forscht das ISR auch zu weiteren Themen, bzw. zu Querschnittsbereichen der Forschungsschwerpunkte. Weitere Informationen zu den Forschungsleistungen des Instituts finden sich im Menüpunkt Forschung.

Als Universitätsinstitut bietet das ISR auch Lehrveranstaltungen an, unter anderem in den Wintersemstern eine Ringvorlesung, die sich inhaltlich mit den Forschungsthemen des Instituts auseinandersetzt und sich an ein erweitertes Publikum wenden. Details finden sich im Menüpunkt Lehre.

Das ISR kooperiert in verschiedenen Bereichen mit anderen Forschungsstätten und anderen Einrichtungen. So betreibt das ISR zum Beipsiel gemeinsam mit dem Österreichischen Ökologieinstitut (zur Homepage)  die Gamma-Messstelle im WUK. Mit der Wiener Umweltanwaltschaft wird das jährliche Wiener Nuklear Symposium veranstaltet.

Auf Initiative des ISR haben sich in den letzten Jahren auch zwei Wissenschaftsnetzwerke etabliert. Unter anderem die International Nuclear Risk Assessment Group. Beide Initiativen beschäftigen sich mit Fragen der nuklearen Sicherheit, allerdings mit unterschiedlichen geographischen und inhaltlichen Ausprägungen.


Kurze Geschichte des ISR

Aus dem 1994 ins Leben gerufene Projekt „Nukleare Sicherheit“ des Akademischen Senates der Universität Wien entwickelte sich zwei Jahre später das fakultätsunabhängige Institut für Risikoforschung (IRF). Im Zuge des Universitätsgesetzes 2002 wurde das IRF an die Fakultät für Geowissenschaften eingegliedert.

Im Jahr 2009 wurde das IRF von der Universität Wien an die Universität für Bodenkultur (BOKU) übersiedelt und zunächst in das Department für Bautechnik und Naturgefahren eingegliedert. Zeitgleich wurde Name in Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften (ISR) geändert. Zwei Jahre später wurde das ISR in das Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt eingegliedert, wo es auch heute noch beheimatet ist.

Von der Entstehung bis Oktober 2012 war ao.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Kromp Leiter des Instituts. Folgend übernahmen die Leitung Univ.Prof. Dr. Wolfgang Liebert und dessen Stellvertreter Univ.Prof. Wolfgang Renneberg und die bereits unter Wolfgang Kromp eingeleitete Erweiterung der Themenfelder des Instituts weitergeführt und gleichzeitig die Vernetzung, sowohl innerhalb der BOKU, als auch mit in- und ausländischen Partnern vertieft.  Mit dem Ruhestand von Univ.Prof. Wolfgang Renneberg im Dezember 2015 übernahm Mag. Dr. Nikolaus Müllner die Aufgaben des stellvertretenden Institutsleiters.

Universität für Bodenkultur Wien