Category Archives: Publications

!NEUE PUBLIKATION! in “Progress in Nuclear Energy” veröffentlicht

ISymbolbild: neue Publikationnert-matrix fuel for transmutation: Selected mid- and long-term effects on reprocessing, fuel fabrication and inventory sent to final disposal

von F. Frieß und W. Liebert

Abstract:
Partitioning and transmutation (P&T) fuel cycles provide a technical approach to ease the problem of radioactive waste disposal. Some of the partitioned components of the waste stream are irradiated while others can be used for energy production or are sent to final storage. Minor actinides are planned to be irradiated in a fast spectrum nuclear facility to transmute them into stable or short-lived isotopes. As minor actinides have negative effects on reactor dynamics, subcritical, accelerator-driven systems are proposed to increase their fraction in the fuel. An example is the MYRRHA research reactor to be built in Mol, Belgium.

This reactor is modeled for depletion calculations. The behavior of special fuel elements that mirror fuel composition as envisioned for large scale transmutation facilities, namely inert-matrix fuels with an increased minor actinide content, are investigated within this reactor environment. It turns out that gamma dose rates, activity and residual heat from the spent fuel elements present significant challenges for implementing a P&T program. Spent inert-matrix fuel element show significantly higher levels than spent fuel elements from fast reactors. This requires long cooling periods and poses unprecedented challenges to reprocessing technology. The problem is amplified by the fact that it is generally agreed upon that due to low transmutation efficiencies several transmutation steps would be necessary. Looking at the radiotoxicity index, the efforts suggested to reduce the minor actinide content in a final repository are justified. The long-term safety case of deep geological repositories, however, implies that certain long-lived fission products are more relevant. The build-up of some of these radionuclides is investigated for two hypothetical German P&T scenarios. Naturally, the amount of fission products increases with continued irradiation. But namely the fraction of Cs-135 increases over-proportionally when inert-matrix fuel rich on minor actinides is used.

Das Paper kann hier nachgelesen werden: https://www.sciencedirect.com/

Erstmalige Veröffentlicht einer ökologischen Vulnerabilitätsanalyse für die Anwendung eines Gene Drives in einer wilden Insektenpopulation!

Symbolbild: neue PublikationDie Zeitschrift Global Ecology and Conservation veröffentlichte einen Artikel von Carina R. Lalyer mit dem Titel “Ecological vulnerability analysis for suppression of Drosophila suzukii by gene drives“.

In ihrer Analyse erstellt sie einen systematischen Bewertungsrahmen für mögliche ökologische Auswirkungen und die daraus resultierende Verwundbarkeit ökologischer Systeme, die sich aus der Freisetzung genetisch veränderter Organismen ergeben könnten. Die angeführten Auswirkungen hängen nicht nur von den Eigenschaften des Organismus selbst sondern auch von seinen ökologischen Wechselwirkungen ab. Darüber hinaus werden sie maßgeblich von der Art des eingesetzten Gene-Drives beeinflusst. Die Arbeit identifiziert Wissenslücken und Unsicherheitsfaktoren im Umgang mit dieser Anwendung von Gene Drives. Weiters werden spezifische potenzielle Auswirkungen auf die Fruchtfliege Drosophila suzukii untersucht, um die Anfälligkeit von verwandten Arten oder Parasiten zu bewerten.

Lalyers Arbeit stellt die erste ökologische Vulnerabilitätsanalyse für die Anwendung eines Gene Drives in einer wilden Insektenpopulation, die in den letzten Jahrzehnten vermehrt als invasive Art und landwirtschaftlicher Schädling auftritt, dar.

Der Artikel ist frei zugänglich und frei verfügbar unter: https://doi.org/10.1016/j.gecco.2021.e01883

The Viral Era

Bernd Giese veröffentlichte kürzlich in EMBO reports unter der Kategorie ‚Science & Society‘ einen Artikel mit dem Titel „The viral era“. In diesem erörtert er die Entwicklungen moderner Technologien weg von der direkten menschlichen Einflussnahme hin zu zunehmend autonomen Systemen. Veranschaulichend werden beginnend bei sterilen Insektentechnik (SIT), über Gene Drives, bis zu viralen Anwendungen wie Horizontalen Umweltgenetischen Veränderungsagenzien (HEGAA) einige Techniken zur biologischen Populationskontrolle beleuchtet.  Der Artikel schließt mit der Forderung nach angemessenen Sicherheitsvorkehrungen und der Frage, ob unser Verständnis der Natur für ein umfassendes Management ökologischer und sozio-ökologischer Systeme ausreicht.

Der Artikel ist auf embopress.org unter der Open-Access policy frei verfügbar.