Risikobewertung Synthetischer Gene Drive Systeme (GDRA)

Risikobewertung Synthetischer Gene Drive Systeme (GDRA)

Laufzeit: November 2018 – Januar 2021

Gefördert vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) der Bundesrepublik Deutschland

Beteiligte Institutionen:

  • Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
  • Universität Freiburg
  • ISR (BOKU)
  • Institut für Integrative Naturschutzforschung (INF) (BOKU)
  • Institut für Zoologie (BOKU)

Das Vorhaben dient der Entwicklung einer wissenschaftlichen Grundlage für die Risikobewertung von Gene Drive-tragenden Organismen (GDO) sowie der Ermittlung der Anforderungen an das GDO-Monitoring.

Im Vorhaben werden neben

  1. einer Charakterisierung der bisherigen Gene Drive-Ansätze, ihrer Effektivität, Möglichkeiten ihrer Kontrolle bzw. Begrenzung sowie Strategien zur Risikominderung auch
  2. eine Untersuchung und Bewertung möglicher ökologischer und naturschutzfachlicher Wirkungen

vorgenommen, um letztendlich Vorschläge für eine notwendige Anpassung der bisherigen Anforderungen an das GVO-Monitoring hinsichtlich der Kontrolle der Auswirkungen von GDOs zu entwickeln. Zudem wird im Rahmen eines ersten Scopings geprüft, welche rechtlichen Aspekte bei der Freisetzung von GDO berührt werden.

Die Erkenntnisse des Vorhabens dienen somit der Einschätzung der Risiken dieser neuen Technologie. Dabei stehen Umweltrisiken im Vordergrund sowie auf dieser Basis Überlegungen zur angemessenen Regulation möglicher Anwendungen.

 

Ansprechperson: Dr. Bernd Giese

Universität für Bodenkultur Wien