Zuwachs

Seit dem 01. Oktober hat das Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften mit Dr. Bernd Giese einen neuen Mitarbeiter, dessen Schwerpunkt vor allem im Bereich der neuen biologischen Technologien liegt. Dr. Bernd Giese wechselte von der Universität Bremen an die BOKU. In Bremen, am Fachgebiet für Technikgestaltung und Technologieentwicklung, war er für den Bereich der Innovations- und Technikanalysen neuer Technologien zuständig. Aufbauend auf der Untersuchung handlungsleitender Prinzipien und Methoden sowie der Nutzen- und Risikopotenziale entwickelte Dr. Giese dabei Vorschläge zur Regulation und Empfehlungen zur weiteren Governance von Innovationsprozessen.

Vor seinen Arbeiten im Bereich der Technikfolgenabschätzung hatte sich Dr. Bernd Giese nach einem Biologiestudium an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen zunächst Fragestellungen mit medizinischem Hintergrund gewidmet. Er beschäftigte sich während seiner Promotion am Institut für Biochemie und Molekularbiologie in Aachen mit der Untersuchung molekularer Mechanismen chronischer Entzündungsprozesse sowie später am Kompetenzzentrum für Funktionelle Genomforschung der Universität Greifswald mit den Wirkmechanismen eines verbreiteten Erregers von Krankenhausinfektionen.
In den letzten Jahren stand vor allem die Untersuchung des neuen Forschungs- und Entwicklungsfeldes der Synthetischen Biologie im Zentrum seiner Arbeiten. Daraus gingen u.a. die folgenden Veröffentlichungen hervor:

Giese, B., Gleich, A. v., Koenigstein, S., Pade, C., Schmidt, J. C., Wigger, H. (2015) Lebendige Konstruktionen – Technisierung des Lebendigen. Potenziale, Grenzen und Entwicklungspfade der Synthetischen Biologie, Nomos/edition sigma, Baden-Baden
online: http://www.nomos-shop.de/26532

Giese, B., Pade, C., Wigger, H. & Gleich, A. v. (Hg.) (2015) Synthetic Biology – Character and Impact, Springer, Heidelberg
online: http://www.springer.com/us/book/9783319027821